10 Dinge, die ich für absolut wahr halte/ 10 things I hold to be true

 

Der Wert eines Menschen bemisst sich nicht nach dem Kontostand, der Anzahl an Facebookfreunden, den Klamotten oder welches Auto man fährt – Gott sei Dank!
Jedem Menschen wohnt ein Wert inne, der gleiche Wert inne. Der Wert ist voll.
Oft ist es eben nur so, dass der Einzelne, diejenige oder derjenige, den eigenen Wert bei sich nicht erkennt. Im Extremen spricht man dann nur allen anderen Wert zu oder anderen noch weniger Wert zu.

 

Eigentlich wollen wir doch alle nur geliebt werden.

 

Ich glaube.

 

Ersteres wird strittig sein, das zweite nicht:
Star Wars ist besser als Star Trek.
Die Herr der Ringe-Verfilmungen sind besser als die Hobbit-Filme.

 

Alles, was ich jemals gefühlt, gedacht, erlebt habe; jeder Zustand meines Geistes und Körpers ist schon gefühlt, gedacht, erlebt worden. Vielleicht in einem anderen Kontext, mit anderem Inhalt, aber was das mit mir gemacht hat, bei mir ausgelöst hat – der Gedanke, das Gefühl, die Körperreaktion – ist dem Menschsein an sich nicht fremd.
Das ist zum einen beruhigend, weil wir mit nichts alleine da stehen; es ist nicht so, dass uns gar keiner verstehen könnte. Zum anderen ist es echt beunruhigend und angsteinflößend: Was? Alles wurde schon erlebt und gefühlt? Und warum kriege ich es dann nicht hin? Wo ist die Universalanleitung?

 

Wir sind alle miteinander verbunden. Jede unserer Handlungen und Gedanken hat Auswirkungen; nicht nur auf uns. Das ist eine krasse Verantwortung.

 

Manchmal denke ich, wir alle, mich eingeschlossen – insbesondere mich eingeschlossen! – sollten uns schuldig fühlen. Denn wir leben unser Leben auf Kosten von Leben.

 

Ich vermisse bestimmte Menschen und Lebewesen. Jeden. Einzelnen. Tag. Es heißt: die Zeit heilt alle Wunden. Aber das Sprichwort verschweigt: es bleiben trotzdem Narben zurück. Die melden sich an manchen Tagen mehr als an anderen. Schlimm ist es bei Wetterumschwung. Dann tut es weh, zieht und erinnert. Und das ist okay, weil es zeigt, wie wichtig die Erinnerungen sind, die Person oder Tier waren. Die Endlichkeit macht Begegnungen so bedeutungsvoll.
Manchmal denkt man ja: ich wünschte, ich hätte diese Person nie kennengelernt; ich wünschte, die wäre nie in mein Leben gekommen.
Ich denke, es ist nicht an uns zu entscheiden, wer wann in unser Leben tritt.

 

Bevor man andere lieben kann, muss man sich selbst lieben. Was heißt das schon? Selbstliebe heißt, die eigene Fehlbarkeit oder Fehlbarkeiten zu sehen ohne sie herunterzuspielen oder zu übertreiben. Es heißt, sich selbst zu vergeben. Und man muss es auch mal anders herum sehen: wie soll jemand ein „ich liebe dich“ von dir ernst nehmen, wenn du dich selbst nicht liebst?

 

Alle Kinder werden erwachsen – außer einem…

 

 

 


 

 

The worth of a human being is not measured by the numbers on one’s bank account, the number of friends on Facebook, the clothes one wears or which car one drives – thank God!
Every human being has an own inherent worth, an equal worth.
However, often one’s own worthiness is not seen. In extremes, one either only attributes worth to all others or others are denied their worth.

 

Actually, we all only want to be loved.

 

I believe.

 

The first one might be challenged, but there is no doubt about the second one:
Star Wars is better than Star Trek.
The Lord of the Rings movies are better than the Hobbit ones.

 

Everything that I have ever felt, thought or lived through; every condition of my mind and body has been felt, thought and experienced. Maybe in a different context, with different content, yet, what it triggered in me – any thought, feeling, physical reaction – is not foreign to the human experience.
One the one hand, that is comforting, because whatever happens we are never alone; someone could understand what we are going through at that moment. On the other hand, it is scary: wait, what? It all has been felt, thought and experienced before? So why the hell can’t I cope with it? Where is the universal manual?

 

We are all connected. Every action, every thought shapes the world, has an impact; not only on our lives. This is a huge responsibility.

 

Sometimes I think we all – including myself, especially including myself – should feel guilty. Because we live our lives on the expense of other lives.

 

I miss specific human beings and living beings. Every. Single. Day. It is said that time heals all wounds. But it doesn’t tell us that there will be scars left behind. These scars are more visible and painful on some days than on others. It is harder when the weather is changing. It hurts and reminds us. And it is okay, because it shows how important that memory, that human or living being was to us. Meaning comes from finite encounters.
Sometimes one thinks: I wish that I had never met that person; I wish that person had never been part of my life. But I think, it is not up to us to decide who enters our life at what point in time.

 

You need to love yourself before you can love someone else. What does that even mean? Self-love means to acknowledge the own fallibility or fallibilities; without playing it down and without exaggerating it. It means to forgive oneself. And you have to look at it from this point of view: how should someone take your “I love you” seriously if you don’t even love yourself?

 

All children grow up – except one.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.